Sie gingen in die Ukraine, 14 Soldaten der Fremdenlegion wurden in einem Bus in Paris festgenommen

    Mehrere Soldaten der Fremdenlegion wurden in Paris in einem Bus in Richtung Ukraine festgenommen. Sie durften das Gelände nicht betreten. Die Fakten berichtet von TF1fand an diesem Dienstagabend im 12. Arrondissement der Hauptstadt statt.

    Fünf Deserteure

    Polizisten kontrollierten einen Bus auf dem Weg in die Ukraine. Zum Zeitpunkt der Kontrolle befanden sich 30 Passagiere an Bord, darunter 14 Soldaten der Fremdenlegion und ukrainischer Abstammung. Alle Reisenden wurden auf der örtlichen Polizeistation zur Identitätsprüfung in Gewahrsam genommen.

    Nach Überprüfung durch die Militärbehörden profitierten neun von vierzehn Soldaten tatsächlich von der “Ausnahmegenehmigung für 15 Tage”, um ihre Familien in Polen und den Nachbarländern zu besuchen, berichten unsere Kollegen. Andererseits durften die fünf verbleibenden Soldaten das französische Territorium nicht verlassen. Sie werden von der französischen Armee als Deserteure betrachtet.

    “Ein Legionär stellt sich in den Dienst Frankreichs”

    Zur Erinnerung: Die Fremdenlegion zählt 9.000 Soldaten, darunter 700 ukrainischer Abstammung. Letztere haben die Möglichkeit, die Erlaubnis zum Familiennachzug in den Nachbarländern der Ukraine zu beantragen, können aber aufgrund ihres Status nicht in das Land einreisen.

    Es ist für einen Soldaten der Legion unmöglich, sich einer Konfliktzone anzuschließen, an der Frankreich nicht offiziell beteiligt ist. „Unabhängig von der Nationalität wird ein Legionär von Frankreich angestellt“, erinnerte die Armee auf Twitter als Reaktion auf die Verbreitung von Falschinformationen in sozialen Netzwerken.

    l’@Landmacht lehnen Sie diese falsche Information ab. Unabhängig von seiner Herkunft tritt ein Legionär in den Dienst Frankreichs.

    — Armee (@armeedeterre) 27. Februar 2022

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *