Sète: Schweigeminute zur Unterstützung des ukrainischen Volkes

    Eine Schweigeminute. Und Worte zu klagen.

    Am Samstag, den 26. Februar, haben die Menschenrechtsliga (LDH) von Sète und das Thau-Becken und das Bildungsnetzwerk ohne Grenzen (RESF) aus Solidarität mit dem ukrainischen Volk am Place Aristide-Briand interveniert. Bevor sich die Menschen zum wöchentlichen öffentlichen Treffen der kollektiven Bancs-Öffentlichkeit versammelten, das versprochen hatte, sie zu empfangen, verlasen die Vertreter der beiden Verbände einen Text der Solidarität, als Russland am 24. Februar einen Krieg und die Invasion der Ukraine entfesselte.

    “Wir verurteilen die Entscheidung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, nach Monaten ergebnisloser diplomatischer Gespräche einen Invasionskrieg gegen die Ukraine zu beginnen. Wir sehen in dieser Aggression eine Bestätigung der starken Tendenz totalitärer Regime, trotz allem Gewalt zuzulassen des Völkerrechts, der Souveränität der Staaten und der Grundrechte der Völker.”

    Ablehnung einer Kultur der Gewalt

    Dann zum Weitermachen: “Der Mangel an wirksamen Antworten auf die Angriffe auf Freiheiten, Menschenrechte und ihre Verteidiger schürt eine Kultur der Gewalt, des Krieges und der Konflikte. Angesichts dieser ernsten Herausforderung, die alle Demokratien bedroht, fordern wir die internationale Gemeinschaft und Frankreich auf, dringend zu handeln sofort deeskalieren und die ohnehin schon schwer getroffene Zivilbevölkerung schützen.”

    Und zum Schluss: „Wir bringen unsere uneingeschränkte Solidarität mit dem ukrainischen Volk zum Ausdruck und unterstützen alle Initiativen überall in Frankreich, die sich für Frieden und die Interessen der betroffenen Völker einsetzen. Und natürlich alle lokalen Solidaritätsaktionen, die ergriffen werden.“

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *