Krieg in der Ukraine: Wenn Internetnutzer Russen dank Google Reviews vom Konflikt erzählen

    Um die Zensur zu umgehen und die Russen über die Aktionen von Wladimir Putin in der Ukraine zu informieren, hat das Kollektiv Anonymous den Aufruf eines Internetnutzers durchgesetzt, der anbietet, an bestimmten Orten in Russland Google-Kommentare zu hinterlassen, damit die Russen durch das Lesen der Meinungen besser werden Vorstellung davon, was mit ihrem Nachbarn los ist.

    Aufruf auf Twitter gestartet

    “Machen Sie mit: Suchen Sie irgendein Geschäft / Café / Restaurant in Russland in einer größeren Stadt auf Google Maps und schreiben Sie in die Bewertung, was wirklich in der Ukraine passiert. Danke, dass du die Idee verbreitet hast“, schreibt Kobi auf Twitter, übernommen vom Anonymous-Account, und fordert die Verbreitung.

    Gute Idee. Jeder, der diesen Tweet sieht, tut es. Lassen Sie uns das Wort verbreiten. https://t.co/0vb3I1aV8L

    — Anonym (@LiteMods) 28. Februar 2022

    Laut BFMTV, das viele Screenshots von Bewertungen von Einrichtungen wie dem Moskauer Burger King oder Restaurants sendet, wurde massiv verfolgt. Es scheint jedoch, dass viele Kommentare inzwischen gelöscht wurden. Die Bewegung ist jedoch immer noch aktiv.

    „Glauben Sie Putins Propaganda nicht“

    In der Tat stoßen wir bei einer zufälligen Suche nach einem Mc Donalds in Sankt Petersburg auf die neueste Mitteilung, in der es heißt: “Mehr als 5300 russische Soldaten sind bereits in der Ukraine gestorben! Russland, stoppt dieses Massaker! Die Ukraine wird ihre Positionen nicht aufgeben! Ihre Kinder wurden zum Fleischwolf geschickt!

    Nachrichten auf Russisch informieren die Einheimischen darüber, was in der Ukraine passiert.

    Nachrichten auf Russisch informieren die Einheimischen darüber, was in der Ukraine passiert.
    Google Capture

    Eine andere Bewertung eines Restaurants in Kasan, der drittgrößten Stadt Russlands, lautet: „Die Ukraine wird von Putin weit verbreitet angegriffen. Glauben Sie Putins Propaganda im Fernsehen und Radio nicht. Ihre Brüder und Schwestern in der Ukraine kämpfen für ihre Freiheit gegen einen oligarchischen Diktator, der nicht nur die Ukraine, sondern die ganze Welt bedrohtDieser Benutzer ruft auch das russische Volk auf, auf die Straße zu gehen, um eine Revolution zu machen.

    Kriegsfotos

    Vice berichtet auch, dass die Benutzer in einigen Einrichtungen auch Fotos von zerstörten Gebäuden, verletzten Zivilisten und gefangenen Soldaten importieren, anstelle der Fotos, die normalerweise gepostet werden, um das Geschirr, den Ort oder die Einrichtung des von Internetbenutzern besuchten Ortes zu zeigen.

    Kriegsbilder werden auch an bestimmten Stellen bei Google hinzugefügt.

    Kriegsbilder werden auch an bestimmten Stellen bei Google hinzugefügt.
    Google Capture

    Auch hier ist es durch einige Recherchen möglich, auf diese Art von Bildern zu stoßen, obwohl sie laut der für eine Weile blockiert sind HuffingtonPost† Unabhängig davon berichtet Vice, dass Google auch Schritte unternommen hat, um das Hinzufügen von Fotos einzuschränken.

    Viele Fotos und Rezensionen werden routinemäßig entfernt, aber Beiträge und Bilder scheinen immer noch an stark frequentierten Stellen auf Google zu erscheinen, das im Zusammenhang mit diesem Streit ein missbrauchtes Informationstool ist. Darüber hinaus hat das Unternehmen sein Echtzeit-Verkehrsstandort- und Verwaltungstool herabgestuft, um die ukrainische Bevölkerung zu schützen.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *