Humanitärer Konvoi Aveyron in der Ukraine: Mission erfüllt dank Freiwilliger „bereit zum Abflug“

    „Dieser Krieg hat den Humanismus der Menschen geweckt. Da haben wir ein großes Epos für einen guten Zweck gemacht.“ Léo Xowie, 30, Mitarbeiter von Emmaus in Millau, weiß das. Er, die fünfzehn anderen Freiwilligen des humanitären Konvois, der Rodez am Freitag, den 4. März, verlassen hat, sowie die Hunderte von Spendern aus Aveyron und Tarn haben dem ukrainischen Volk gegenüber eine unglaubliche Großzügigkeit gezeigt.

    An diesem Sonntag, dem 6. März, wurden die sieben Lastwagen am späten Nachmittag in der Ukraine in der Nähe von Halmeu, einem Grenzdorf im Westen Rumäniens, vollständig entladen. So kommen beispielsweise 20 Tonnen Lebensmittel, Hygieneartikel, Kleidung und Decken Flüchtlingen auf dem Weg ins Exil zugute, während nach neuesten Zahlen der Vereinten Nationen (UN) bereits 1,5 Millionen Menschen im Krieg aus ihrem Land geflohen sind.

    Die Flüchtlinge folgten einander an der Grenze, bevor sie nach Westeuropa zurückkehrten.

    Die Flüchtlinge folgten einander an der Grenze, bevor sie nach Westeuropa zurückkehrten.
    Célian Guignard – Nachmittag frei

    Zwei Stunden Wartezeit am Zoll

    Kurz vor 14 Uhr Ortszeit verließen die Versorgungsunternehmen Micula bei Satu Mare, wo sie seit dem Vortag stationiert waren, als das französische Team auf rumänischem Boden eintraf. Sechs weitere Fahrzeuge der Union der Ukrainer in Rumänien begleiteten sie (HOUR). Andererseits überquerten nur drei Aveyronnais, die im Besitz eines gültigen Reisepasses waren, die Grenze zwischen den beiden Ländern.

    Die anderen Fahrer waren alle UUR-Freiwillige. Am Zoll angekommen, mussten alle mehr als zwei Stunden warten, die Zeit, die die Agenten der beiden Nationalitäten brauchten, um alle Dokumente zu überprüfen. Das erste Fahrzeug fuhr um 17 Uhr in die Ukraine ein. Der letzte kam um 19:30 Uhr heraus.

    Der Konvoi fuhr am Sonntag um 15 Uhr an der Grenze in die Ukraine ab.

    Der Konvoi fuhr am Sonntag um 15 Uhr an der Grenze in die Ukraine ab.
    Célian Guignard – Nachmittag frei

    „Wir sind startklar“

    „Für etwas, das in vier Tagen zusammengestellt wurde, ist es großartig“, freute sich Hervé Durand, der Präsident von Emmaus Millau. Wir konnten uns an die Realität vor Ort anpassen. Wir haben ein paar Fehler gemacht hab nicht viel gemacht. Wenn wir die Kapazitäten haben und die humanitäre Situation es erfordert, werden wir in ein paar Wochen bereit sein, abzureisen.” Eine Einschätzung und Perspektive, die Véronique Magnaux, die Leiterin der Zentren Rodez und Villefranche-de-Rouergue, trotz ein wenig teilt Nuance: “Wir werden nicht gehen, um wieder zu gehen. Wir brauchen die richtigen Produkte, insbesondere Lebensmittel und Hygieneartikel. Und sein Millavois-Kumpel versichert, dass potenzielle Spender bereits zahlreich seien: „Ich bekomme ständig Nachrichten auf Messenger von Leuten, die ihnen etwas geben wollen.“

    Innerhalb von 24 Stunden mobilisiert

    Die anderen Freiwilligen waren sprachlos, als sie die Hitze ihrer Erfahrung auf der anderen Seite der Europäischen Union miterlebten, in der Nähe eines Landes im Krieg und in Kontakt mit Dutzenden von Flüchtlingen.

    „Es war eine tolle Erfahrung“, bestätigte Millavois Christian Gelis nüchtern. Der Dekan der Expedition kannte Emmaus nicht. Er hatte 24 Stunden vor Abflug einfach auf eine Online-Anzeige geantwortet, dass der Verein einen Fahrer suche. Und schon reserviert er seinen Platz für den nächsten Konvoi.

    Eine Partnerschaft im Entstehen

    Es haben sich bereits Freundschaften zwischen Okzitanern, Ukrainern, Rumänen und sogar mit den Ungarn entwickelt, die das Zelt des Malteserordens nahe der Grenze hielten. Es wird sogar eine Partnerschaft zwischen Emmaüs und Stea geben, einem Verein, der sich der Bildung und Integration armer Bevölkerungsgruppen rund um Satu Mare widmet, insbesondere der Roma-Gemeinschaft.

    Die Tragödie der Flüchtlinge

    Die Flüchtlinge, die einander die ganze Nacht und den ganzen Tag an der Grenze folgten, erinnerten die verschiedenen Freiwilligen an das Drama, das ein ganzes europäisches Volk durchmacht. Mit diesem schrecklichen Krieg sind es also Millionen von Menschen, die sich in die Verbannung stürzen. Darunter viele Kinder, die ihr Zimmer, ihre Spielsachen, ihre Freunde, ihre Schule verlassen mussten, ohne zu wissen, ob sie sie jemals finden werden.

    Die Flüchtlinge folgten einander an der Grenze, bevor sie nach Westeuropa zurückkehrten.

    Die Flüchtlinge folgten einander an der Grenze, bevor sie nach Westeuropa zurückkehrten.
    Célian Guignard – Nachmittag frei

    Letzte Etappe dieses ersten humanitären Konvois aus Aveyron. Die ersten LKWs kommen leer zurück@Ukraine† Verfügen über@MidibreVerfügen über pic.twitter.com/KK4bSKWqIa

    – Celian Guignard (@CelianGuignard) 6. März 2022

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *