Humanitärer Konvoi Aveyron in der Ukraine: Lastwagen auf dem Rückweg, endlich ohne Flüchtlinge

    Die letzten Freiwilligen des von Emmaüs gecharterten humanitären Konvois Aveyron sind am Montag, dem 7. März, wieder nach Rodez aufgebrochen. Millavois und Albigenses, sie haben die Führung übernommen. Sie sind am Sonntagabend abgereist. „Wir verlassen Rumänien. Vergessen wir nicht die Wärme des rumänischen Herzens“, schrieb José, ein Freiwilliger, in die WhatsApp-Gruppe der Expedition, berührt von dieser langen Reise und dem Empfang, den er erhielt. Die Mission war ein Erfolg, als die sieben Lastwagen in der Ukraine entladen und die 20 Tonnen Spenden lokalen Vereinen anvertraut wurden.

    Strengere Kontrollen für Ukrainer

    Für alle war das Warten an der Grenze zwischen Rumänien und Ungarn mehrere Stunden. Die Grenzpolizei durchsuchte und kontrollierte alle Fahrzeuge auf blinde Passagiere. Um durch Ungarn zu reisen, müssen Ukrainer ihren Reisepass und ihre Geburtsurkunde vorzeigen, bevor sie sich innerhalb des Schengen-Raums und seiner 26 Mitgliedsstaaten völlig frei bewegen können.

    Ein Großteil der ukrainischen Autos wird verzollt.

    Ein Großteil der ukrainischen Autos wird verzollt.
    Célian Guignard – Nachmittag frei

    Die Besonderheit der ukrainischen Flüchtlinge ist, dass sie sich leicht bewegen können, wenn sie ihr Land verlassen, wenn sie einen guten Ruf haben. Kein Lager empfängt sie massenhaft an der rumänischen Grenze. Sie folgen ihrer Route mit dem Auto, zu Fuß, per Anhalter, fernab von Bomben und Tod.

    Das Rote Kreuz hat an der Grenze zu Ungarn ein Zelt für Kriegsflüchtlinge aufgebaut.

    Das Rote Kreuz hat an der Grenze zu Ungarn ein Zelt für Kriegsflüchtlinge aufgebaut.
    Célian Guignard – Nachmittag frei

    An der Grenze zwischen Rumänien und Ungarn wurde ein Spielplatz eingerichtet, auf dem die vielen Kinder warten können.

    An der Grenze zwischen Rumänien und Ungarn wurde ein Spielplatz eingerichtet, auf dem die vielen Kinder warten können.
    Célian Guignard – Nachmittag frei

    “Angst vor dem Unbekannten”

    Kein einziger Flüchtling bestieg schließlich den okzitanischen Konvoi. Die erste angesprochene Familie hat nach Angaben der Union der Ukrainer in Rumänien aus Satu Mare ihre Abreise nach Metz (Mosel) verschoben, während sie noch auf eine Unterkunft wartet. Auch eine 50-jährige Frau wurde angekündigt. In Rodez wurde sogar eine Unterkunft für ihn gefunden. Laut Véronique Magnaux, der Leiterin der Emmaus-Zentren in Rodez und Villefranche-de-Rouergue, habe sie jedoch „die Angst vor dem Unbekannten“ aufgegeben.

    Die Ängste der Rumänen und Ungarn

    Am Sonntagabend verabschiedeten sich die sechzehn Franzosen von ihren rumänischen, ukrainischen und ungarischen Freunden. Die Emotionen waren groß, während die Bewohner der Region ein Übergreifen des Konflikts befürchten. „Hier in Satu Mare und überall fangen wir alle an, eine kleine Tasche mit allem, was wir brauchen, und unseren Ausweispapieren vorzubereiten. Das ist kein Befehl der Behörden. Aber es ist eine Nachricht, die in der Bevölkerung zirkuliert“, vertraute Diana an Joldoș Bretan, Geschäftsführer des Vereins Stea (Stern auf Französisch, Anm. d. Red.), der sich für Bildung und Integration armer Bevölkerungsgruppen im rumänischen Departement Satu Mare einsetzt. Aus ihrer Sorge macht die Mutter keinen Hehl: “Wenn es ausartet, werden wir der Ukraine zu nahe sein. Hier könnten Bomben fallen. Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor. Alles kann passieren.”

    Ein zweiter Konvoi soll in wenigen Wochen angesetzt werden. Obwohl sie alle nur einen Wunsch haben: dass es kein Ort ist und dass der Krieg endet.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *